Kann sich Corona über Essen, Getränke und Oberflächen verbreiten

0
76

Wir üben uns in sozialer Distanz, tragen in der Öffentlichkeit eine Maske und waschen uns ständig die Hände. Wie anfällig sind wir für eine Infektion mit dem Virus, das COVID-19 verursacht, obwohl wir all diese Vorsichtsmaßnahmen beachten?

Sie haben die richtigen Maßnahmen ergriffen, um sich gesund zu halten, auch wenn Sie nicht vollständig geimpft worden sind. Das Virus, das die Coronavirus-Krankheit verursacht hat, verbreitet sich hauptsächlich von Mensch zu Mensch durch Tröpfchen in der Atemluft, die freigesetzt werden, wenn jemand mit dem Virus hustet, niest oder spricht. Seltener kann eine Übertragung über die Luft erfolgen. Es gibt inzwischen auch genug offizielle Ansprechpartner für Gastronomie, die uns sehr gut beraten können.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Das Virus kann auch von infizierten Personen über Oberflächen übertragen werden, das ist aber weniger häufig als direkt von Mensch zu Mensch. Auch im Leitfaden für Gastronomen und Hoteliers wird klar, dass wir noch lange nicht alles über COVID-19 wissen.

Es gibt zwar keine Hinweise darauf, dass sich jemand durch Berührung von Lebensmittelbehältern und -verpackungen mit dem Virus infiziert hat, aber viele Lieferdienste bieten jetzt berührungsfreie Gerichte zum Mitnehmen und Liefern an, um das Risiko einer Übertragung zu verringern. Apropos Lieferservice: Sicher haben Sie auch schon in einem Shop für Gastronomen bemerkt, dass die Preise einmal gestiegen sind und das auch die neuen Dinge nicht billig sind, die man heute so braucht. Dann hat man wahrscheinlich noch einen Anbieter wie Lieferando, Lieferheld und Konsorten, die saftige Gebühren verlangen. Als Alternative haben wir hier 4takeaway gefunden, wo eine voll funktionsfähige Lieferdienst keinen müden Cent kostet!

Coronavirus Hygienevorschriften Gastronomie

Wenn Sie sich dennoch Sorgen machen, sollten Sie die allgemeinen Richtlinien zur Lebensmittelsicherheit befolgen, auch die sogenannte “HACCP Praxis Selbstabholer” ist eine gute Vorgabe. Waschen Sie sich die Hände mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife, nachdem Sie mit den Behältern für den Imbiss gearbeitet haben, und geben Sie das Essen dann mit sauberen Utensilien auf einen sauberen Teller. Reinigen und desinfizieren Sie nach dem Entsorgen der Behälter alle Oberflächen, auf denen sich Takeout-Behälter befunden haben. Mit etwas Glück sind bei der letzten Inventur noch ein paar nützliche Sachen aufgetaucht, doch die meisten Gastronomen werden hier ordentliche Extrakosten haben.

Lebensmittel aus dem Supermarkt. Es ist möglich, dass das Coronavirus auf Obst und Gemüse verbleibt, das von einer Person mit dem Virus angefasst wurde. Ob man sich dadurch mit COVID-19 anstecken kann, ist nicht bekannt.

Vorschriften Grossküche

Es empfiehlt sich, die Richtlinien zur Lebensmittelsicherheit zu befolgen und Obst und Gemüse vor dem Servieren gründlich zu waschen, indem man es unter Wasser abspült. Seife braucht man jedoch nicht. Produkte mit Schale oder dicker Haut können Sie mit einer sauberen Bürste abschrubben. Waschen Sie auch Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife, sobald Sie vom Einkaufen zurückkommen.

Es braucht heute um einiges mehr an Arbeit und Wissen, möchte man zum Beispiel sein eigenes Cafe eröffnen oder sich mit einem Cafe selbstständig machen. Leckeres Essen und Getränke sind nicht mehr genug, heutzutage ist man Gastronom und Berater gleichzeitig. Reinigen und desinfizieren Sie immer alle Oberflächen, die Sie häufig benutzen und berühren. Das Virus kann Stunden bis Tage auf Oberflächen überleben.

Das COVID-19 Virus ist bisher nicht im Trinkwasser nachgewiesen worden. Gute Anlagen mit Wasserfilter verfügen über Verfahren zur Filterung und Desinfektion des Wassers, bevor es in Ihr Restaurant gelangt. Trotzdem können sich Tröpfchen auf eine Person übertragen, die sich in einem Umkreis von 1,5 Metern oder näher befindet. Deshalb ist auch beim Trinken an sich immer Vorsicht geboten.

Gemeinsam für eine freie Zukunft

Wenn Sie sich an den Abstand halten und die jeweiligen Gesundheitsrichtlinien befolgen, z. B. beim Essen gehen eine Gesichtsmaske tragen, dann tragen Sie in jedem Fall dazu bei, das Infektionsrisiko zu senken, wenn Sie nicht geimpft sind. Wer komplett geimpft ist, kann dann Schritt für Schritt in den Alltag zurück, den es wegen der Pandemie jetzt schon so lange nicht mehr gab. Wie viele Menschen sehen heute auf die Allergene-Liste, als wäre es selbstverständlich? Noch vor zehn Jahren war das eigentlich eine Seltenheit. Dasselbe gilt für die Gastronomie: Heute bestellen so viele Menschen Essen, vor 10 Jahren waren es nicht mal annähernd so viele Bestellungen. Das Desinfektionsspray hilft in der Küche, doch auf der Straße ist unser Retter 4takeaway! Nie wieder gefühlt den halben Umsatz abtreten, sondern einfach laufen lassen und nichts zahlen!

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here